LadyJane
 
news
über mich
Fotos
Interieur
Praktiken
Online
Impressionen
Links
 
Kontakt
Impressum

Berichte

Was nützen meine schönen Worte, wenn doch Besucher viel mehr erzählen können:

TV Susi entstand:

"Mein Erstes Mal bei Lady Jane
Es war an einem Freitag, wo ich einen Termin mit der Lady Jane ausgemacht hatte.
Sie gab mir einen Abend vorher die Wegbeschreibung und ich machte mich dann auf den Weg zu Ihr. Pünktlich, wie Lady Jane geschrieben hatte, war ich dort bei ihr. Sie saß draußen im Garten und rauchte eine, ich stieg aus meinem Auto und wir begrüßten uns, ich setzte mich zur ihr und rauchte auch eine. Ich schaute Sie mir genau an und Sie gefiel mir sehr.
Wir kamen schnell ins Gespräch und meine Ängste und Sorgen waren auf einmal weg, durch Lady Jane
Hatte eine Ruhe und Gelassenheit als würden wir uns schon länger kennen.
Dann sagte Sie: " so jetzt wollen mir mal anfangen" - wir gingen nach oben wo die Räume waren und begaben uns dann ins Spielzimmer.
Dann sagte Lady Jane ich sollte mich ausziehen und das mache ich dann auch und zog mich so an wie ich das wollte, als TV Mädchen.
Wir hatten doch über einen Namen gesprochen, ich sagte ja mir fiel es aber nicht gleich ein, weil ich beschäftigt war mich anzuziehen und gleichzeitig überall hinschauen wollte. Und ab jetzt bin ich die Susi bei der Lady Jane
Ich war mit allem fertig da trat die Lady Jane an mich heran und legte mit ein Bondage an - es war ein sehr schönes Gefühl der Lady Jane jetzt ausgeliefert zu sein.
Danach sollte ich mir auf die Liege legen und dann wurde es sehr schön, mich hinzugeben und so ausgeliefert und gefesselt an Armen und Füssen von der Lady Jane benutzt zur werden und das kann Sie sehr gut. Es war ein sehr schönes Gefühl wie die Lady Jane an meinem Körper spielte und auch an meinem Sch***z und mich einfach benutzte, wie sie es wollte.
Die Zeit ging viel zu schnell rum, aber es war sehr schön genauso hatte ich mir das erste Mal vorgestellt, es war perfekt für mich.
Zum Schluss haben wir noch eine Nachbesprechung gemacht, es war für uns beide sehr schön und angenehm.
Und was mir klar geworden ist das die Lady Jane perfekt ist und ich meine Meisterin gefunden habe, die mich nach und nach zur TV Susi macht.
Kann euch nur noch eins sagen geht zu ihr in und lebt das aus was ihr wollt, ohne welche Ängste oder Bedenken und macht es und wartet nicht so wie ich 2,5 Jahre damit.

Vielen lieben Dank Lady Jane, deine TV Susi"

 


Mein Fahrradfahrer in Latex schrieb:

"Sehr geehrte Lady Jane,

nun sind doch einige Tage ins Land gegangen, bis ich dazu komme, den gemeinsamen Termin etwas zu reflektieren. Gleich als erstes, es war ein geniales Erlebnis. Leider stand es ja etwas im Zeichen, das ich mich nicht ganz so wohl fühlte, aber es schmälert das nur minimal. Einerseits reichte es dann, andererseits ist da inzwischen auch die Neugier, was könnte da noch kommen, wenn es länger ginge. Was sehr angenehm für mich war, es war das normale, das NICHT aus das sexuelle Erleben reduzierte. Was könnte ich mir vorstellen. Ein intensiverer Einsatz der Gasmaske, eine intensivere körperliche Betätigung ("Sport", Arbeiten ….). In mancher Situation etwas mehr körperliche Nähe, also nichts sexuelles, das versteht sich ungeschrieben. Es war ein völlig anderes Erlebnis von Gummi, es ist etwas, was mir jeden anderen bisherigen Studiobesuch, in einem anderen Licht erscheinen lässt, war es hier doch rein der Fetisch, das SEIN in Gummi, was ich so liebe (aber zugebe, bis jetzt noch nichts darin wieder erlebt habe). Was für mich so wichtig dabei war, Sie sind so, sie spielen nicht, was man ja sonst so oft erlebt. Zudem passte auch das Wetter so dazu, schönes schwitzen des Gummisklaven.

In absehbarer Zeit ist nichts jetzt geplant, aber ich bin so begeistert, das ich mir da MEHR vorstellen kann …. Wobei sich das mehr auf länger dann bezieht, einfach zu spüren, was es heißt Gummi zu leben …. als Selbstverständlichkeit … das haben Sie so vermittelt, in einem tollen Ambiente, einer tollen Umgebung. Da man sich kennt, könnte ich mir nun vorstellen, das ich bereits gummiert ankommen "muss" … wie ich das bewerkstellige sollte dabei für Sie nicht von Belang sein.

Ich danke Ihnen nochmal für die schönen Stunden.

Fahrradfahrer G"

 

Bericht einer meiner Besucher in Baden-Württemberg

"Um ehrlich zu sein ein fast schon erstaunliches Meisterwerk - die Intensität des Schmerzes hätte stärkere Spuren erwarten lassen und rein spurenmäßig hätten die Spuren auch etwas "bunter" ausfallen dürfen. Und doch war die Schmerzintensität völlig "ausreichend" im Sinne von Willenskraft erfordernd. Fast schon paradox. Die Intensität war so stark, dass ich nicht mit dem Abstand von ein paar Tagen nach "mehr" jammere" - es war grenzwertig, sehr viel härter durchzuhalten als die Spuren vermuten lassen. Und das hat was. Wie oft habe ich nach eigentlich optisch schlimmeren Spuren gemeint "och naja, wenn die Spuren nicht gewesen wären hätte es ruhig mehr sein dürfen". Genau das Gefühl habe ich diesmal nicht.

Ich habe immer wieder nachgedacht, mal nur so nebenbei, mal intensiver. Weißt Du, es war einfach wahnsinnig passend, dass Du mich in die Hingabe getrieben beziehungsweise auch hineingelassen hast. Es war intuitiv gesehen mein sehnlicher Wunsch, diese Hingabe (er-)leben zu dürfen. Es war das, was ich gebraucht habe. Die Bestätigung, dass ich mich noch einfach fallen lassen kann und dass ich selbst noch sehr tiefe Gefühle geben kann. Kampf - Verhör, es hätte alles nicht gepasst. Auch dann wenn man es wirklich lebt, darin aufgeht - es ist immer noch ein Rollenspiel, eine Fassade, so wie wir sie täglich aufbauen und leben. Wie Du gesagt hast - ich und Lügen passen nicht wirklich zusammen. Nur in der Hingabe bin ich nackt, reduziert auf das was ich wirklich bin. Nur in der Hingabe ist jede Form von Fassade, verstellen, berechnen und schauspielern (so gut wie?) ausgeschaltet.

Selbst schreien hätte nicht gepasst. Die Notwendigkeit, still zu leiden, den Schmerz ganz tief in mich hineinzulassen - während ich in Deinen Augen gefangen war - das hat mich auf die Hingabe hin gelenkt.

Schreien ist austoben, es ist Katalysator für den Schmerz, es kann befreiend sein aber es lenkt eben auch ab. Still leiden zu müssen, Selbstbeherrschung zeigen, sich dazu selbst zwingen zu müssen, nur mental gefesselt zu sein, das intensiviert diese Hingebung enorm. Aber gleichzeitig hemmt es auch den Kampfgeist. Ich glaube da hat sich Deine bestimmende Art auf wundervolle Weise mit meiner Sehnsucht getroffen."

 

Flagellant Oli

"Hier mein Erlebnisbericht von der Prügelstrafe im November 2010 bei der göttlichen Corset Goddess alias Lady Jane!

Nun war es also soweit und ich hatte nach vielen vorangegangenen Mails nun Lady Jane am Apparat. Ich sagte Ihr dass ich am Weg nach Hamburg sei, und sie gerne buchen möchte. Am Telefon verzauberte mich bereits ihre Stimme die sehr ausdrucksvoll und stimmig war, ich nannte ich Ihr nochmals meine Neigungen und den Termin für 17 00. Ich sagte Ihr ich möchte eine harte Rohrstockabstrafung mit deutlichen Spuren und Natursekt. Am Telefon sagte sie mir bereits, sie hoffe nicht dass ich ein Weichei bin, denn die hätte sie zur Genüge und sie wolle sich wieder mal so richtig austoben. Ich erwiderte nur dass sie mich wirklich hart rannehmen kann.
Somit wurde der Termin bestätigt und ich war voller Vorfreude. In Hamburg angekommen, nahm ich mir ein Taxi und auf ging’s ins schöne Schleswig Holstein ins Paradies der Lust. Zu mittags angekommen sah ich mir noch etwa die schöne Gegend an und bereitete mich auf die Session vor!
Pünktlich um 17 Uhr wurde ich von Lady Jane persönlich abgeholt eine wirklich tolle Erscheinung saß neben mir und wir fuhren in das Domizil, das ein sehr schöner, ruhig gelegener Bauernhof ist, und dann ging’s in die so genannte Küche zum Vorgespräch. Da nochmals meine Wünsche geäußert und sie sagte mir das sie eine Sadistin ist, die es liebt hart abzustrafen. Man merkte ein Grinsen in Ihrem Gesicht. Mir wurde schön langsam heiß denn ich hatte bisher schon einiges an Abstrafungen erlebt, doch bei Ihr wollte ich es richtig hart mit deutlichen Spuren. Dann ging es los und sie führte mich in Einen Raum wie gemalen. Tolle Ausstattung, tolle Gerätschaften.
Nun holte sie Ihre Kollektion an Rohrstöcken, wow die waren wirklich vom feinsten. Doch einen erwähnte sie speziell, sie nannte Ihn den bösartigen. Es war ein Ochsenziemer. Wobei sie mit einem Grinsen im Gesicht anmerkte, das der zum Abschluss mit voller Härte zum Einsatz kommt, sie bezeichnete ihn als den Grausamen. Sie sollte Recht behalten.
Jetzt war es soweit und ich lag auf einer Liege mit einem Strohballen, der den Strafbock wirklich eins zu eins ersetzt! Da ich den Wunsch hatte mal gefilmt zu werden während einer Abstrafung erfüllte mir Lady Jane den Wunsch sehr gerne und brachte diese in Position!
Zuerst schlug sie mich mit der Hand und einem Paddel warm, doch dann kamen schon die ersten geschälten zum Einsatz. Bereits die ersten Schläge ließen mich Ihre deutliche, sadistische Handschrift spüren. Voll durchgezogene gab’s in den ersten beiden Durchgängen noch keine, doch dann sagte sie beim 3 Durchgang, sie möchte jetzt so richtig Gas geben und mit dem ungeschälten voll durchziehen. Nun liess sie immer wieder 100 harte Schläge auf meinen Arsch und die Schenkeln prasseln, ich hörte nur noch die Engeln singen, doch sie ließ das völlig kalt und steigerte die Intensität und die Schlagzahl. 970 Schläge bekam ich zu spüren und nachdem sie mich windelweich geschlagen hatte, ging es daran den letzten Durchgang zu starten. Das sollte wie sie so schön sagte der grausamste werden. Nach 5 Minuten Erholungszeit für meinen Arsch kam sie dann voller Vorfreude um mir mitzuteilen, nun den Ochsenziemer hart einzusetzen und grausam meinen Arsch zu prügeln.
Keine Ahnung wie viele Schläge es waren ich war jedenfalls nur noch ein geschundenes Stück Fleisch, das sie nun richtig hart abstrafte. Somit war die Session beendet und ich hatte ziemliche Schmerzen beim Aufstehen und einen wunderschön gestriemten Arsch. Sie war sehr zufrieden mit dieser ersten Session und sagte mir, dass ich noch steigerungsfähig sei und sie sich mal richtig austoben konnte und sich auf unser nächstes Date bereits freue. Natursekt gab es nicht mehr, da Zeit knapp war. Wird aber beim nächsten Mal miteinbezogen. Dann noch gut nachbehandelt und am nächsten Tag zeigte mir Lady Jane noch ein bisschen was von dem schönen Schleswig Holstein und mittags gings dann zurück nach Hamburg!

Mein Fazit: Diese Lady ist im Vor und Nachgespräch supernett und wahnsinnig attraktiv, nimmt sich sehr viel Zeit und ist sehr aufmerksam. Während der Session aber lässt sie Ihren Sadismus raus, und das bekommt man dann mit voller Härte zu spüren.

Ich komme zu 100 Prozent wieder um die Session zu steigern.
Lg Oli
"


Latexliebhaber Nordlicht:

" Als ich das erste Mal zu Jane fuhr war ich schon etwas aufgeregt. Aber nach dem netten Empfang und der ersten Tasse Kaffee war die Aufregung verflogen. Der Empfang war überaus freundlich und Jane stellte sich als sehr aufgeschlossen dar. Nach der Tasse Kaffee und einer netten Plauderei ging es dann zur Sache. Jane verwöhnte mich sehr, was ich natürlich sehr genossen habe. Das ganze endete dann in einem nassen Abschluss ;)
Der Besuch machte auf jeden Fall richtig viel Spaß und war sehr geil. Ich würde Jane immer wieder Besuchen!"


Fußlecksklave Rudolf:

"Im Internetforum SM Hamburg las ich eine Kontaktanzeige, es werden Sklaven gesucht. Ich bewarb mich als Sklave und erhielt eine Einladung. In der „farm of pleasure“ findet man alles was das Herz einer Herrin und auch die Sklaven erfreut. Herrliche Räumlichkeiten auf über 300qm. Neben Herrin Jane waren noch andere Herrinnen anwesend. Die Herrinnen hatten sich super toll bekleidet und in Szene gesetzt, die Sklaven hatten sich nackt auszuziehen und schon begannen draußen erste Spiele. Unter anderem wurde ein männliches Schwein per Rasenmähertraktor vom Hausherr eingefangen, 3 Sklaven wurden von Herrin Jane an den Hundeleinen „gassi“ geführt. Herrin Jane, es hat mir wirklich sehr viel Freude gemacht, Ihre tollen Lederstiefel küssen und lecken zu müssen. Vielen vielen Dank dafür. Und dann hatten Sie auch noch die Leine und Reitgerte in der Hand... herrlich. Danach durften wir 3 Hunde-Sklaven auch noch die Stiefel, Heels und Sohlen lecken, einfach lecker und sehr erniedrigend. Übrigens das bestellte Wetter war ebenfalls mit 23 Grad grandios. Haben Sie denn auch mitbekommen, dass ich etwas später nackt (mit Peniskäfig) unter dem Rasensprenger die Nylon-Füße von der anderen Herrin lecken durfte, sie sich an mir rieb und meinen Kopf mit Ihren Füßen in den Matsch/Schlamm tauchte? Später durfte ich sogar ihren Natursekt genießen, den sie mir durch die Jeans verabreichte. Noch einmal: vielen Dank für den tollen Nachmittag und ich würde mich sehr freuen, etwas ähnliches noch einmal zu erleben.

Nach diesem grandiosem Erlebnis durfte ich noch weitere Male die Farm of Pleasure besuchen und Herrin Jane zu diensten sein. Neben langweiligen Putzarbeiten, die von der Herrin immer wieder zwischendurch kontrolliert wurden, musste der Sklave (ich) zu Schuhleckaufgaben mit heruntergelassenen Hosen zu Diensten sein. Vielen Dank, dass Sie mit der Reitgerte meine Eier nicht wirklich hart geschlagen hatten, ich hatte schon etwas Angst, Herrin Jane. Später am Abend wurde von Ihnen, Herrin Jane, vor der webcam vorgeführt während Sie sich mit anderen Chattern vergnügten. Ich wurde mit der Reitgerte auf meinen Bauch, Oberschenkel, Po und Fußsohlen behandelt. Sie öffneten den Keuschheits-Peniskäfig und spielten an meinem Schwanz und Eiern. Das gemeine kleine Zackenrad benutzten Sie an meinen Genitalien, was neu für mich war. Ebenso neu für mich war, dass Sie mir in meinen Mund gespuckt hatten. Das war so herrlich und ich möchte es gerne wieder einmal erleben. Ich bekam Klammern an meine Brustwarzen, was ich sehr mag. Als ich dann auch noch auf Ihre Lates-bestrumpften Füße abspritzen durfte und meinen eigenen Saft ablecken durfte, war der Abend perfekt. Natürlich wurde ich, nachdem ich mich reinigen durfte, wieder in den Peniskäfig weggeschlossen.
Vielen Dank für den super tollen netten Nachmittag. Ich habe mich sehr gefreut, ich hatte mehrfach meinen Spaß und es war ein wirklich sehr angenehmer netter und natürlich auch supergeiler Nachmittag.
Vielen vielen Dank für diese herrlichen Erlebnisse, ich freue mich auf die Zukunft.
Ihr gehorsamer Fußlecksklave Rudolf"


Sklave D, Leck- und NS-Sklave:

"Ich bin Sklave D. , der Leck- und NS-Sklave der Domina LadyJane. Als ich die Möglichkeit bekam die Domina LadyJane einmal Real zu treffen nahm ich die Möglichkeit war und bin zu Ihr hingefahren. Die Wegbeschreibung die ich von Ihr bekommen habe war sehr einfach zu verstehen und daher bin ich auch Pünktlich bei Ihr angekommen. Der Landsitz wo Sie Wohnen tut ist sehr groß und bietet somit auch eine vielzahl an möglichkeiten zum "Spielen" , als Ich bei Ihr angekommen war begrüßte Sie mich erstmal ganz normal, den es war das erste mal das ich Real bei Ihr war.
Danach haben wir uns Unterhalten und Sie zeigte mir dann noch meine Unterkunft wo ich dann Abends schlafen kann.
Die Domina LadyJane ist eine Richtig Geile Frau, ich habe die Zeit wo ich bei Ihr war, mehr als Genossen und freue mich schon sehr darauf dieses Treffen bald zu wiederholen und unsere Bindung noch mehr zu festigen.
In den Sessions kann Sie eine mehr als Strenge Domina sein, die weis wie Sie einen Sklaven zu Führen und zu nehmen hat, so das der Sklave Ihr Völlig ausgeliefert ist. Sie ist eine Reife Domina und dies gekoppelt mit Ihrer Erfahrung und Strenge macht Sie zu einer Perfekten Domina in vielerlei Hinsicht. Und ich werde die Zeit die ich bei Ihr Verbracht habe Niemals vergessen.

Und jeder der mit der Domina LadyJane schon einmal geschrieben, gechattet, gemailt oder vielleicht auch schon mal angerufen hat, nehmt euren Mut zusammen und trefft Sie Real, Ihr werdet Süchtig nach Ihr !
Desweiteren möchte ich mich noch vielmals bei der Domina LadyJane bedanken für die Grandiose Zeit die ich bei Ihnen Verbringen durfte und freue mich schon Riesig darauf dies bald zu wiederholen, Danke.

Demütigst und Hochachtungsvoll, Sklave D."